.

Kinderbuch-Klassiker: Wo die Helden der Kindheit zu Hause sind

Vorlesen gehört zu den gemeinsamen Beschäftigungen, die die Bindung zwischen Kind und Bezugsperson besonders fördern. Der Begriff des Vorlesens sollte dabei allerdings nicht zu eng gefasst werden. Als Vorlesen kann man auch das Betrachten der beliebten Bilderbücher für Kinder und das Erzählen eigener kleiner Geschichten bezeichnen. Kinder brauchen einerseits die Aufmerksamkeit der Erwachsenen, andererseits wird beim gemeinsamen Betrachten von Bildern und beim Vorlesen von kurzen oder auch längeren Texten die Aufmerksamkeit und die Fantasie des Kindes gefördert. Die Kinder lernen, Fragen zu stellen und bekannte Sätze zu vervollständigen. So entwickeln sie ein gutes Sprachgefühl.

Durch die jährlichen Studien der Stiftung Lesen ziehen sich die Lesegewohnheiten der Eltern wie ein roter Faden hindurch: Väter lesen eher weniger vor, besonders Eltern mit geringerer Schulbildung stellen zu hohe Ansprüche an das Vorlesen und lesen vermutlich aus Scheu, etwas falsch zu machen, eher seltener vor. Gebildetere Mütter lesen häufiger vor, allerdings haben hier die berufstätigen Mütter die Nase vorne.

Helden der Kindheit

Viele Eltern lieben es aber, ihren Kindern Geschichten vorzulesen, die sie selbst als Kind gerne gehört haben.
Pippi Langstrumpf, Tom Sawyer und Till Eulenspiegel sind nur drei der Helden aus Mamas und Papas Kindheit.
Im Gegensatz zu den Serienhelden aus dem Kinderfernsehen bleibt bei Büchern noch viel Raum für Fantasie. Wie mögen Pippi, Tom und Till wirklich ausgesehen haben, wie haben sie gewohnt? Gute Illustrationen von Kinderbüchern sind zwar liebevoll, aber neutral gezeichnet und lassen hier vieles offen.

KInderbuch Klassiker

Pippi Langstrumpf

Das Mädchen mit dem seltenen langen Namen und den abstehenden Zöpfen stammt aus der Feder von Astrid Lindgren. Pippi Langstrumpf ist seit langem das klassische Vorbild für alle kleinen Mädchen, die sich so richtig stark fühlen möchten. Frech und selbstbestimmt zeigt Pippi Langstrumpf den Jungs und sogar den Erwachsenen, wo sie ihre Grenzen zieht. Pippi ist zwar manchmal ziemlich frech, doch von ihrer Selbstsicherheit darf sich jedes Kind ruhig ein Scheibchen abschneiden.

Tom Sawyer

Mit seinem Freund Huckleberry Finn erlebt das Waisenkind Tom viele Abenteuer. Seine Tante versucht ihn zwar so gut als möglich zu einem braven Jungen zu erziehen, doch nimmt dieser lieber eine Strafarbeit auf sich. Mit seinem Charme und schlauen Ideen trickst er seine Kameraden immer wieder aus, bis sie selbst mit Freuden seine Arbeit für ihn erledigen. Mark Twain lässt Tom Sawyer und seine Freunde in der Alltagssprache sprechen - Kraftausdrücke sind keine Seltenheit. Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn sind zwar nicht zur Nachahmung empfohlen, sie entführen Kinder und Erwachsene aber in eine Welt voller Lausbubenstreiche, über die man gemeinsam schmunzeln und lachen kann.

Till Eulenspiegel

Er gehört zu den ältesten Kinderbuch - Klassikern. Bereits im 16. Jahrhundert waren die Eulenspiegel - Geschichten ein Bestseller. Damals gab es vermutlich noch den direkt überlieferten Bezug zur Person des Till Eulenspiegel, der nach heutigen Forschungen möglicherweise tatsächlich gelebt haben soll. Doch die Begeisterung für den angeblichen Narr, der durch seine Schläue alle anderen zum Narren hielt, lebt heute noch weiter. Till Eulenspiegel nimmt oftmals bildhafte Redewendungen wörtlich. Das ist sein Erfolgsrezept, wenn er sich gegen Missstände und Ungerechtigkeiten zur Wehr setzt. In dieser Hinsicht sind die Abenteuer des Till Eulenspiegel nicht nur unterhaltsame Geschichten für Kinder, sondern ein hochpolitisches Zeugnis dieser Zeit.

Weitere beliebte Begleiter durch die Kindheit sind beispielsweise Heidi oder Nils Holgersson, Pinocchio, der beim Lügen eine lange Nase bekommt oder der Maikäfer Sumsemann aus "Peterchens Mondfahrt". Grimms Märchen sind ein Vorlese- Schatz, der viele Nachmittage füllen kann.

Für Kinder steht die gemeinsame Zeit und natürlich auch der Inhalt der Geschichte im Vordergrund. Kinder verlangen keine perfekte Schauspielleistung. Gemeinsames, liebevolles und interaktives Erforschen und Entdecken eines Buches oder einer Geschichte ist so wertvoll! Lass dich nicht entmutigen, wenn du kein Vorlese - Profi bist. Du musst kein perfekter Stimmenimitator sein, um deinem Kind eine Geschichte vorzulesen. Manchmal entstehen gerade beim Versuch, einem Charakter die perfekte Stimme zu geben, die komischsten Situationen, über die alle herzlich lachen können. Lass dein Kind die Geschichte weitererzählen. Was wird beispielsweise Till Eulenspiegel in dieser oder jener Situation tun? Die Neugier, ob die Vermutung richtig war, trägt dazu bei, dass das Buch ganz schnell verschlungen wird. Die Freude der Eltern am Lesen sollte jedenfalls bereits für kleine Kinder erkennbar sein. Denn so wie Leseratten sind auch Lesemuffel zu einem guten Teil Produkt der Nachahmung und der Erziehung.

 

Dieser Artikel wurde bereits 147 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
273989 Besucher